Maßnahmen

Maßnahmen können auf struktureller Ebene oder auf der Verhaltensebene ansetzen:

Strukturell: Wollen Sie das Gemeindeumfeld so verändern, dass gesundheitsförderliche Lebenswelten geschaffen werden und damit gesundheitsförderliches Verhalten für die Zielpersonen einfacher wird, spricht man von einem verhältnisorientierten Ansatz.
 Lebenswelt Kommune oder Settings, mit denen die Kommune zusammenarbeitet (Kita/Schule/Sportverein), Regelungen (Verhaltensregeln, strukturelle, finanzielle, materielle, personelle Regeln), Verstärker (z.B. Vorbilder und Belohnungen sowie Rituale, Traditionen und Werte, organisatorische Veränderungen (strukturell, finanziell, materiell, personell)

Verhalten: Wollen Sie primär die Zielgruppe direkt ansprechen und sie z. B. durch Aufklärung über bestimmte Tatsachen informieren und zum richtigen Verhalten bewegen, spricht man von einem verhaltensorientierten Ansatz.
 Einstellungen, Wissen, Gewohnheiten, Fähigkeiten und Fertigkeiten, aber auch Personen wie Eltern, Peer-Groups etc. werden adressiert